Ferienlager 2019 auf dem Hegenscheid

Wie es mittlerweile Brauch ist, gab es auch in diesem Sommer wieder ein Ferienlager auf dem Hegenscheid. Vor allem in der ersten Woche hatten wir großes Glück mit dem Wetter. Nicht nur die eingefleischten Überlandflieger konnten  schöne Streckenflüge absolvieren, sondern auch unsere Flugschüler*innen ihre erste Erfahrungen machen, wie weit ein Flugzeug gleiten kann. Es ist für eine/n Flugschüler*in immer ein tolles Gefühl, wenn man die Überlandflugeinweisung und seine erste  Stecke absolviert hat. Zum Bergfest bekamen wir Besucher aus Aachen und Blomberg, die – wie sich das gehört – natürlich eingeflogen kamen. Wie man es sich zum Beginn dieses Berichtes bereits denken konnte, war das Wetter in der zweiten Woche nicht so toll. Das hielt uns jedoch nicht davon ab, Spaß zu haben – und fleißig waren wir auch! Der Flugplatz und das Umfeld wurde auf Vordermann gebracht und die ersten Renovierungsarbeiten an unserer Gaststätte begannen. Am allerletzten Tag hatten wir nochmals Glück mit dem Wetter und wir wurden weder durch Regenwolken noch von stürmischen Böen gestört. Und wir haben natürlich auch etwas für die interkulturelle Bildung getan – auf jeden Fall im kulinarischen Bereich. Die Gerichte aus Ottolenghis Jerusalemkochbuch gehörten genauso zum Repertoire (wir können das Graupenrisotto empfehlen!) wie indisches Curry mit selbstgemachten Naan und den bei uns allzeitbeliebten französischen Crêpes. Die heimische Küche wurde aber auch nicht verschmäht, denn die Reibekuchen gingen weg „wie warme Semmeln“ 🙂 . Ihr merkt: Wenn es draußen regnet, laufen wir Adler in der Küche zur Hochform auf 🙂

Erfolg bei der Landesmeisterschaft im Kunstflug

Philipp (Unlimited) und Nora (Advanced) haben vom 6.-13. Juli bei der Landesmeisterschaft in Lingen teilgenommen. Lingen? Liegt das nicht in Niedersachsen? Ja, tut es! Die Kunstfluggemeinschaft ist relativ übersichtlich und die Landesmeisterschaften werden im Rahmen einer Blockmeisterschaft gemeinsam von mehreren Landesverbänden ausgetragen. Holger war nicht dabei, weil er im Anschluss an die Blockmeisterschaften mit der SZD zur WM nach Rumänien wollte und man irgendwann auch mal zwischendurch für Klausuren lernen muss…

Nora und Philipp zeigten leider nicht die Konstanz auf dem Niveau, das sie sich wünschten. Nora wurde im Laufe des Wettberwerbs immer besser, sodass er aus ihrer Sicht durchaus länger hätte sein dürfen. Für Philipp lief es in der Free Unknown besonders gut und sonst durchwachsen. Aber bei Wettbewerben geht es nicht nur um die sportliche Leistung, sondern vor allem um den Spaß. Schließlich ist das ein Hobby und das soll Spaß machen und man hat ja auch Urlaub 🙂 Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen: Nora hat in der Advenced in der Gesamtwertung den zweiten Platz erreicht und ist Vize-Landemeisterin geworden. Philipp hat in der Unlimited den elften Platz in der Gesamtwertung belegt und beide sind mit ihrem Ergebnis sehr zufrieden. Herzlichen Glückwunsch an Euch beide!

Südfrankreich wir kommen!

Es ist wieder Zeit für die Alpen! Unsere Alpenflieger sind wieder in Aspres-sur-Buech angekommen und haben den Duo Discus mitgenommen (plus private Flugzeuge). Als ‚Aspresveteranen‘ fiel ihnen das Akklimatisieren sehr leicht und die ersten Flüge an und über den Hängen der südfranzösischen Seealpen wurden genossen. Momentan machen sie Pause unter den Bäumen des angrenzenden Pinienwalds am Flugplatz, weil auch in Südfrankreich Hitzerekorde gebrochen wurden. Zum Glück gibt es neben der Landebahn auch ein Freibad 🙂

SalzmannCup in Vielbrunn

„Vielbrunn – liegt das westlich oder östlich von Innsbruck?“ Diese Frage von Vivi sorgte für verdutze Gesichter bei Philipp und Nora und wurde mit „ich glaube westlich, aber vor allem nördlich!“ beantwortet. Vielbrunn liegt keineswegs in Österreich, wie von Vivi angenommen, sondern in Hessen und war der diesjährige Veranstaltungsort des Salzmann Cups (Kunstflugwettbewerb). Auch unser Hegenscheider Kunstflugtrio bestehend aus Holger, Nora und Philipp wollte sich den Spaß nicht entgehen lassen und packte die SZD zusammen. Holger und Nora bildeten die Vorhut und fuhren bereits zwei Tage vor dem Wettbewerbsbeginn nach Hessen, um noch ein oder zwei Trainingsstarts zu absolvieren. Aus der Nachhut wurde leider nichts, weil Philipps Auto von dem Plan, nach Vielbrunn zu fahren, nicht so viel hielt. Aus dem Trio wurde also ein Duo und für die Mannschaftswertung „Looping Louis“ wurden zwei befreundete Piloten aus Albstadt rekrutiert. Unser Hegenscheider Duo ging mit einem unterschiedlichen Trainingsstand in den Wettbewerb – Nora hatte zwar kaum Trainingsstarts auf der SZD gemacht, aber dafür insgesamt schon beim D-Kadertreffen in Pui und beim Schnupperlehrgang an Ostern schon ordentlich Stunden und Starts geschrubbt. Holger hatte stattdessen die Zeit in Bitburg genutzt, um sich für die Wettbewerbssaison einzustimmen. Der erste Durchgang lief für das Duo zufriedenstellend und machte Hoffnung auf mehr. Und Nora zeigte beim nächsten Durchgang, dass sie sich ernsthaft darüber Gedanken machen sollte, ob sie überhaupt trainieren soll 😉 Der lief nämlich so gut, dass sie zwischenzeitlich auf einen Podiumsplatz hoffen durfte. Und sie landete vor Holger, was den großen Bruder doch ein bisschen fuchste. Im letzten Durchgang konnte Holger sein Können ausspielen, den zweiten Platz erobern und seine Silber-Serie beim Salzmann Cup fortführen. Nora erreichte den zwölften Gesamtplatz und war mit ihrer Leistung zufrieden. In der Mannschaftswertung haben die Looping Louis den zweiten Platz erreicht! Herzlichen Glückwunsch!

Jonas hat die praktische Prüfung bestanden!

Wir können auf ein ereignisreiches Wochenende zurückblicken! Und das, obwohl das Wetter am Donnerstag nicht wirklich vielversprechend aussah – und das an einem langen Wochenende… Aber wie ein schweizer Fliegerkollege von uns mal sagte „man soll den Tag nicht vor dem Abend verdammen“, in diesem Fall das Wochenende. Und das Wetter änderte sich! Und zwar so sehr, dass es die Streckenflieger unter uns tatsächlich zufrieden stellte. Am Samstag wurden Flüge bis zum Brocken absolviert. Das absolute Highlight war aber die praktische Prüfung von Jonas, der jetzt mit nur 16 Jahren frischgebackener Scheinpilot ist! Wer sich fragt, wie das geht: Segelfliegen ist ab 13 Jahren erlaubt, den Segelflugschein (SPL) darf man mit 16 machen. Weitere Infos dazu findet ihr hier !

Zwei neue Kunstfluglizenzen für hegenscheider Jungpiloten

In der 18. Kalenderwoche zogen die Akrophilen mit unserer ASK 21 wieder nach Bitburg, um an der dortigen Kunstflugwoche (wieder organisiert durch unserern ersten Vorsitzenden Philipp) teilzunehmen. Auch Thorben und Jonas waren dieses Mal dabei, da sie die Voraussetzungen für die Kunstfluglizenz vorweisen konnten (im letzten Jahr fehlten dem einen noch die Stunden, dem anderen die Anzahl an Starts). Holger und Nora nutzten die Zeit, um mit der SZD (ein einsitziges Segelflugzeug, das komplett Kunstflug zugelassen ist) vor den Augen eines WM-Schiedsrichters für die anstehende Wettbewerbssaison zu trainieren. Auch Philipp schaffte es zwischen den ganzen Starts als Lehrer, einen Trainingsflug zu absolvieren. Aber nicht nur Philipp saß als Hegenscheider in der ASK 21, auch Nora hat mit ihrer Kunstfluglehrerausbildung begonnen und ist jetzt Kunstflugassi. Die beiden scheinen ihre Arbeit gut gemacht zu haben, da Jonas und Thorben jetzt stolze Inhaber der Kunstfluglizenz sind! Aber bevor jetzt jemand denkt, wir hätten nur die Höhe kaputt gemacht: Das stimmt nicht. Jedenfalls nicht ganz. Vivi und Philipp haben die Mittagspausen genutzt, um die ASK 21 im Geradeausflug auszuführen und ein paar Punkte für den Doppelsitzerwettbewerbs des Landesverbands zusammeln 🙂

Ein kleiner Bericht zum Schnupperlehrgang

Von Karfreitag bis Ostermontag durften sieben Schnupperer nicht nur das Fliegen, sondern auch uns als Verein  kennenlernen. Am Freitag ging es mit dem obligatrsichen Papierkram los (Datenschutzerklärung, Versicherung und so weiter), bevor es um wichtige Verhaltensregeln auf dem Flugplatz ging. Und dann ging es auch schon mit der Praxis los! Für die Schnupperschulung standen unsere beiden Doppelsitzer ASK 21 und Duo Discus zur Verfügung, um alle in die Luft zu bekommen. Philipp und Nora kümmerten sich als Fluglehrer/innen um die „Neuen“ und manch einer erkurbelte sich so viel Höhe, sodass sogar ein Looping drin war. Daraufhin wollten alle ASK 21 fliegen… 😉 Obwohl unsere Winde am dritten Tag leider anfing zu streiken, tat dies der Stimmung keinen Abbruch, da unsere Remo kurze F-Schlepps machte und alle weiterhin in die Lüfte kamen.

Wie eingangs erwähnt, war es uns auch wichtig, dass alle das Vereinsleben kennenlernten. Im Schnupperkurs war auch eine Verpflegungspauschale und die Möglichkeit, bei uns zu übernachten, enthalten. So wurde ausgiebig Werwolf, Tischtennis und Billiard gespielt und unsere Nachbarn beim Osterfeuer besucht.

 

Anfliegen bei stürmischen Wind

Nachdem wir bereits im Januar geflogen sind – und deshalb vielleicht ein bisschen verwöhnt sind – lief fliegerisch bei unserem Anfliegen leider gar nichts. Bei Schauern und Böen bis zu 50 Knoten hielten wir uns nicht länger draußen auf als nötig und hatten viel Zeit für die turnusmäßige Mitgliederversammlung, die Jahresanfangsbesprechung und natürlich den gemütlichen Teil des Anfliegens. Und das beinhaltet unter anderem auch eine große Ladung Tiramisu ?

Jetzt warten wir nur noch auf besseres Wetter 🙂

Saison 2019 – es geht wieder los!