Es war wieder soweit: Am 25.07.20 fiel der Startschuss für das diesjährige Ferienlager auf dem Hegenscheid. Wir sind sehr froh darüber, dass die momentane Coronapandemie ein solches zulässt. Los ging es am Samstag – wie üblich – mit viel Organisatorischem, angefangen damit, dass wir eine kleine Sicherheitsbesprechung abgehalten, bis zu dem Thema, dass sich jeder in den Putzplan eintragen muss. Und dann ging es natürlich auch in die Luft! In den ersten Tagen zweifelten wir zeitweise daran, ob es wirklich Juli war, denn es war kalt und der Wind pustete einem das Wärmepolster weg. Aber nach ein paar Tagen mussten wir die dicken Jacken gaaanz weit wegpacken. Alle flogen fleißig, bis nach einer Woche plötzlich die Winde schlapp machte und wir den kompletten Sonntag mit basteln beschäftigt waren (wenn unsere Winden mucken macht, dann IMMER in einem Ferienlager). Den Fehler fanden wir nicht, dafür wurde uns über zwei Ecken ein Kontakt vermittelt, der sich mit alten Mercedes-Motoren auskennt (Info: zwei Wochen nach dem Ende des Ferienlagers war die Winde wieder einsatzbereit!). Zum Glück haben wir noch eine DR 300 im Verein und der Flugbetrieb ging mit F-Schlepps weiter. Und die zweite Woche hatte es in sich: Es gab mehrere Überlandflüge (wann hat man im Sauerland schon mal 3000m Basis?!), eine A, zwei Motorseglerprüfungen und eine Segelflugprüfung! Und das, obwohl wir mit den Flugbetrieb morgens um 6:30 Uhr begannen und eine Siesta einlegen mussten, weil es sooo warm war. Leider durfte wegen der Corona-Pandemie kein Pool aufgebaut werden, sodass die Jugendgruppe auf die Wasserrutsche umstieg. Hauptsache eine Abkühlung! Und was lief sonst noch? Es gab jede Menge Umschulen auf andere Typen, es wurde viel gelacht, Hunde bekamen Flugstunden und morgens gab es vor dem Frühstück auf dem Flugplatz Pilates-Einheiten. Am 09.08.20 endete unser diesjähriges Fereinlager und alle fuhren hundemüde und zufrieden nach Hause.