Im Januar 2019 ging es für die Hegenscheider Hexen nach Hamburg, in diesem Jahr hieß es : London calling!

Und mit dieser Aktion zeigten die Hexen, dass sie doch ziemlich flexibel sein können: Bis Weihnachten hatten sie nämlich geplant, nach Paris zu fahren. Aber der Generalstreik machte ihnen einen Strich durch die Rechnung und so wurde spontan umgebucht (also immerhin 10 Tage vor dem Reiseantritt – so spontan also auch wieder nicht 😉 ). Man muss es schließich ausnutzen, bevor die Briten am Ende des Monats aus der EU ausscheiden. Also haben die Hexen vom 03.01. bis zum 05.01.2020 die Hauptstadt der Insel unsicher gemacht 🙂

Los ging es am Freitag, als die Hexen in Dortmund in den Airliner von EasyJet stiegen und darüber philosophierten, ob man bis zum Start alle eingepackten Nussecken auffuttern kann. Eine Stunde später landeten sie in Gatwick und ab ging es ins Zentrum von London. Sie hatten ein Airbnb in der Nähe des Regent Parks gebucht – keine 50m von der 221b Baker Street entfernt (alle Bücherwürmer und Cineasten wissen, dass dies die Adresse von Sherlock Holmes ist). Am Samstag gab es alles, was das Touri-Herz begehrt. Nachdem Frühstück (siehe Bild in der Gallerie) ging es zu Fuß zum Buckingham Palace und von da aus wurde weiter zur Themse maschiert. Und damit man die Tower Bridge, den Tower of London und Big Ben auch richtig gut sehen kann, gab es eine Bootstour. Einen Zwischenstopp legten sie in Greenwich ein, wo sie von Bord gingen, um den Nullmeridian zu finden. Und von Greenwich aus hat man einen tollen Ausblick über London. Danach hieß es, schnell das nächste Schiff Richtung Westminster nehmen, denn die to-do-Liste war noch lang!

Zurück in der City gab es für die Durchgefrorenen Glühwein am London Eye, während die kleinen Adrenalin-Junkies unter den Hexen sich es nicht nehmen ließen, dass Riesenkettenkarussel auszuprobieren (steht praktischer Weise dirket neben dem London Eye und die Hexen sind sich einig, dass sich die neun Pfund Eintritt durchaus gelohnt haben). Einen kleinen Abstecher zum Markt in der Nähe der Waterloo-Station später mussten sie feststellen, dass sie langsam den Weg Richtung Covent Garden antreten müssen, wenn sie nicht zum Restaurant hetzen möchten (mit so einer großen Truppe spontan etwas zu finden kann sich als schwierig gestalten, sodass sie reserviert hatten). In der Masala Zone konnte sich jeder etwas aufwärmen und manch einer war durch das scharfe Essen richtig warm. Das Restaurant können die Hexen übrigens auch weiterempfehlen!

Nach dem Essen lief tatsächlich nicht mehr viel – sie kugelten zurück in die Unterkunft. Und da fielen sie hundemüde ins Bett. Bevor jetzt jemand denkt, sie wären nur sportlich unterwegs gewesen: Die Tube und die roten Doppeldeckerbusse wurden selbstverständlich auch genutzt!

Am nächsten Morgen nach einem ausgiebigen Frühstück ging es flugs in den Bus und rein ins British Museum. Und wieder flugs zum Flughafen!

Wir freuen uns aufs nächste Mal. Dann heißt es endlich: Vive la France – Paris wir kommen!