Frohe Weihnachten!

Was Corona für uns bedeutet:

Keine Sorge!

Falls Ihr heute auf dem Hegenscheid kleine Grüppchen gesehen haben solltet, die an Flugzeugen herumwerkelten, handelte es sich dabei jeweils um Mitglieder desselben Haushalts. Wir sind ein sehr familienfreundlicher Verein, sodass diese Grüppchen auch mal fünf Personen umfassen können.

Wir nehmen die Pandemieverordnungen sehr ernst! Das bedeutet, dass unsere Sozialräume geschlossen sind und es auch bleiben. Ebenso ist der Vereinsflugbetrieb bis auf weiteres eingestellt, sodass Ihr momentan keine Flugzeuge des LSV Hegenscheid e.V. in action erleben könnt.

Private Flugzeuge sind von den Vereinsbeschränkungen nach den Pandemieverordnungen ausgenommen, sodass Ihr sie heute vielleicht über dem Hegenscheid bestaunen konntet. Wir können es kaum erwarten, bis wieder „richtiger“ Flugbetrieb stattfinden darf.

Bleibt alle gesund und übersteht Corona unbeschadet,

Euer LSV Hegenscheid e.V.

Holger war bei der Kunstflug-Weltmeisterschaft dabei

Nachdem Holger erst im letzten Jahr in die Wettbewerbsszene eingestiegen ist, durfte er bereits in diesem Jahr als Nachrücker in der Advanced mit nach Zbraslavice in Tschechien fahren, um an der Kunstflug-WM teilzunehmen.
Im Gegensatz zu dem Rest unsere Kunstflugmanschaft, die nach der DM eine Pause bekam, hatte Holger nur eine kurze Pause, bevor es für ihn gleich weiter nach Tschechien ging. In insgesamt fünf Durchgängen bewies er sein Können, obwohl es bei den hohen Temperaturen gar nicht so einfach war, kopfüber einen klaren Kopf zu behalten. Nachdem er sich in den ersten beiden Durchgängen noch im vorderen Drittel des Teilnehmerfeldes platzieren konnte, hatte er leider bei den letzten drei Durchgängen etwas Pech. Am Ende belegte er den 25.Platz von insgesamt 35 Teilnehmern, welcher für die erste WM-Teilnahme trotzdem eine super Platzierung ist.
Holger hat übrigens in Zbraslavice Blut geleckt und möchte nächstes Jahr zur WM nach Rumänien fahren!

Ausflug zum Seniorenfliegen nach Brilon

Bei uns auf dem Hegenscheid gab es einen fliegenden Wechsel: Nachdem die Kunstflieger samt der ASK 21 wieder auf dem Hegenscheid an kamen, waren unsere Senioren mit dem Duo, der ASW 24 und ein paar privaten Fliegern im Gepäck auf dem Weg nach Brilon. Dort sah es leider zu erst nicht nach Streckenflug aus, sodass sie – passend zum Seniorenfliegen – jeder jeweils eine Runde Rhönlerche fliegen durfte. Neben dem Rhönstein haben sie aber auch mal den Nimbus 4 testen dürfen.

Am Ende der Woche besserte sich das Wetter, sodass doch noch der ein oder andere Flug in den OLC gesetzt werden konnte;)

Die Werkstattarbeit Winter 2017/2018 hat begonnen!

Nachdem wir bereits bei unserem Abfliegen schon eine Menge von den Wartungsarbeiten erledigen konnten (das Wetter ließ leider nichts anderes zu), machen wir jetzt mit Volldampf weiter. Unsere Werkstatt ist (vergleichweise) warm und wir hoffen, dass wir möglichst schnell fertig sein und in den Startlöchern für die nächsten Saison stehen werden.

Der Astir und die ASW 24 sind bereits komplett durchgecheckt und warten jetzt auf besseres Wetter. Aber auch die LS 4, die ASK 21 und der Duo Discus machen Fortschritte und scharren mit den Hufen, um wieder aus der Werkstatt zu dürfen. Natürlich schmieden wir schon Pläne für die nächste Saison. Im Frühjahr und im Sommer wird es einige von uns wohl wieder nach Südfrankreich verschlagen, unsere Kunstflieger wollen sich auf die Deutsche Meisterschaft vorbereiten und natürlich wollen wir auch auf dem und vom Hegenscheid aus möglichst viele und schöne Flüge machen!

Wer Interesse hat und sich so einen Flugzeugrumpf oder einen Flügel mal genauer angucken möchte, kann gerne samstags zwischen 14 Uhr und 18 Uhr auf dem Hegenscheid vorbeikommen und uns über die Schulter gucken!

 

Ferienlager auf dem Hegenscheid

In der ersten und zweiten Sommerferienwoche war das Stichwort noch „Alpenflug“ – im Anschluss (dritte und vierte Ferienwoche) fand unser alljährlicher Lehrgang auf dem Hegenscheid statt. Wie es bereits Tradition hat, bekamen wir in diesem Jahr wieder Besuch von unseren Freunden aus Kell am See, die ihre ASK 21, eine Ka 8 und eine Ka 6 mitbrachten. Nachdem der erste Tag sehr stürmisch begann, konnten wir in den ersten Tagen fleißig Starts schrubben und jeder kam auf seine Kosten. Die erste Woche wurde durch Saskias „A“ gekrönt, die drei sehr schöne Alleinflüge ablieferte – pünktlich zu unserem Bergfest. Der Anfang der zweiten Lehrgangswoche war sehr vielversprechend: Am Montag kamen unsere Streckenflieger auf ihre Kosten (https://www.onlinecontest.org/olc-2.0/gliding/flightsOfAirfield.html?aa=ALTEH1&st=olcp&rt=olc&c=DE&sc=nw&sp=2017) und alle wünschten sich, dass das Wetter so bleiben würde… Leider tat es das nicht und schon am nächsten Morgen machten wir einen Frühstart um das Wetter vor dem Regen auszunutzen. Auch für Thorben und Gerd war der Lehrgang ein Erfolg: Sie haben ihren Prüfungsflug mit dem Motorsegler mit Bravour absolviert und haben jetzt den Motorseglerschein! Abends gab es kulinarische Ausflüge nach Asien (Curry) oder nebenan nach Frankreich (wir können es mit jeder Creperie aufnehmen 😉 ). Neben schönen Flügen, Abstecher in den Pool – in der zweiten Woche wegen des Wetters auch mal ins Schwimmbad – haben einige von uns am Platz auch noch ihr Wissen in erster Hilfe erworben.