Ferienlager 2019 auf dem Hegenscheid

Wie es mittlerweile Brauch ist, gab es auch in diesem Sommer wieder ein Ferienlager auf dem Hegenscheid. Vor allem in der ersten Woche hatten wir großes Glück mit dem Wetter. Nicht nur die eingefleischten Überlandflieger konnten  schöne Streckenflüge absolvieren, sondern auch unsere Flugschüler*innen ihre erste Erfahrungen machen, wie weit ein Flugzeug gleiten kann. Es ist für eine/n Flugschüler*in immer ein tolles Gefühl, wenn man die Überlandflugeinweisung und seine erste  Stecke absolviert hat. Zum Bergfest bekamen wir Besucher aus Aachen und Blomberg, die – wie sich das gehört – natürlich eingeflogen kamen. Wie man es sich zum Beginn dieses Berichtes bereits denken konnte, war das Wetter in der zweiten Woche nicht so toll. Das hielt uns jedoch nicht davon ab, Spaß zu haben – und fleißig waren wir auch! Der Flugplatz und das Umfeld wurde auf Vordermann gebracht und die ersten Renovierungsarbeiten an unserer Gaststätte begannen. Am allerletzten Tag hatten wir nochmals Glück mit dem Wetter und wir wurden weder durch Regenwolken noch von stürmischen Böen gestört. Und wir haben natürlich auch etwas für die interkulturelle Bildung getan – auf jeden Fall im kulinarischen Bereich. Die Gerichte aus Ottolenghis Jerusalemkochbuch gehörten genauso zum Repertoire (wir können das Graupenrisotto empfehlen!) wie indisches Curry mit selbstgemachten Naan und den bei uns allzeitbeliebten französischen Crêpes. Die heimische Küche wurde aber auch nicht verschmäht, denn die Reibekuchen gingen weg „wie warme Semmeln“ 🙂 . Ihr merkt: Wenn es draußen regnet, laufen wir Adler in der Küche zur Hochform auf 🙂

Erfolg bei der Landesmeisterschaft im Kunstflug

Philipp (Unlimited) und Nora (Advanced) haben vom 6.-13. Juli bei der Landesmeisterschaft in Lingen teilgenommen. Lingen? Liegt das nicht in Niedersachsen? Ja, tut es! Die Kunstfluggemeinschaft ist relativ übersichtlich und die Landesmeisterschaften werden im Rahmen einer Blockmeisterschaft gemeinsam von mehreren Landesverbänden ausgetragen. Holger war nicht dabei, weil er im Anschluss an die Blockmeisterschaften mit der SZD zur WM nach Rumänien wollte und man irgendwann auch mal zwischendurch für Klausuren lernen muss…

Nora und Philipp zeigten leider nicht die Konstanz auf dem Niveau, das sie sich wünschten. Nora wurde im Laufe des Wettberwerbs immer besser, sodass er aus ihrer Sicht durchaus länger hätte sein dürfen. Für Philipp lief es in der Free Unknown besonders gut und sonst durchwachsen. Aber bei Wettbewerben geht es nicht nur um die sportliche Leistung, sondern vor allem um den Spaß. Schließlich ist das ein Hobby und das soll Spaß machen und man hat ja auch Urlaub 🙂 Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen: Nora hat in der Advenced in der Gesamtwertung den zweiten Platz erreicht und ist Vize-Landemeisterin geworden. Philipp hat in der Unlimited den elften Platz in der Gesamtwertung belegt und beide sind mit ihrem Ergebnis sehr zufrieden. Herzlichen Glückwunsch an Euch beide!

Jonas hat die praktische Prüfung bestanden!

Wir können auf ein ereignisreiches Wochenende zurückblicken! Und das, obwohl das Wetter am Donnerstag nicht wirklich vielversprechend aussah – und das an einem langen Wochenende… Aber wie ein schweizer Fliegerkollege von uns mal sagte „man soll den Tag nicht vor dem Abend verdammen“, in diesem Fall das Wochenende. Und das Wetter änderte sich! Und zwar so sehr, dass es die Streckenflieger unter uns tatsächlich zufrieden stellte. Am Samstag wurden Flüge bis zum Brocken absolviert. Das absolute Highlight war aber die praktische Prüfung von Jonas, der jetzt mit nur 16 Jahren frischgebackener Scheinpilot ist! Wer sich fragt, wie das geht: Segelfliegen ist ab 13 Jahren erlaubt, den Segelflugschein (SPL) darf man mit 16 machen. Weitere Infos dazu findet ihr hier !

Zwei neue Kunstfluglizenzen für hegenscheider Jungpiloten

In der 18. Kalenderwoche zogen die Akrophilen mit unserer ASK 21 wieder nach Bitburg, um an der dortigen Kunstflugwoche (wieder organisiert durch unserern ersten Vorsitzenden Philipp) teilzunehmen. Auch Thorben und Jonas waren dieses Mal dabei, da sie die Voraussetzungen für die Kunstfluglizenz vorweisen konnten (im letzten Jahr fehlten dem einen noch die Stunden, dem anderen die Anzahl an Starts). Holger und Nora nutzten die Zeit, um mit der SZD (ein einsitziges Segelflugzeug, das komplett Kunstflug zugelassen ist) vor den Augen eines WM-Schiedsrichters für die anstehende Wettbewerbssaison zu trainieren. Auch Philipp schaffte es zwischen den ganzen Starts als Lehrer, einen Trainingsflug zu absolvieren. Aber nicht nur Philipp saß als Hegenscheider in der ASK 21, auch Nora hat mit ihrer Kunstfluglehrerausbildung begonnen und ist jetzt Kunstflugassi. Die beiden scheinen ihre Arbeit gut gemacht zu haben, da Jonas und Thorben jetzt stolze Inhaber der Kunstfluglizenz sind! Aber bevor jetzt jemand denkt, wir hätten nur die Höhe kaputt gemacht: Das stimmt nicht. Jedenfalls nicht ganz. Vivi und Philipp haben die Mittagspausen genutzt, um die ASK 21 im Geradeausflug auszuführen und ein paar Punkte für den Doppelsitzerwettbewerbs des Landesverbands zusammeln 🙂

Ein kleiner Bericht zum Schnupperlehrgang

Von Karfreitag bis Ostermontag durften sieben Schnupperer nicht nur das Fliegen, sondern auch uns als Verein  kennenlernen. Am Freitag ging es mit dem obligatrsichen Papierkram los (Datenschutzerklärung, Versicherung und so weiter), bevor es um wichtige Verhaltensregeln auf dem Flugplatz ging. Und dann ging es auch schon mit der Praxis los! Für die Schnupperschulung standen unsere beiden Doppelsitzer ASK 21 und Duo Discus zur Verfügung, um alle in die Luft zu bekommen. Philipp und Nora kümmerten sich als Fluglehrer/innen um die „Neuen“ und manch einer erkurbelte sich so viel Höhe, sodass sogar ein Looping drin war. Daraufhin wollten alle ASK 21 fliegen… 😉 Obwohl unsere Winde am dritten Tag leider anfing zu streiken, tat dies der Stimmung keinen Abbruch, da unsere Remo kurze F-Schlepps machte und alle weiterhin in die Lüfte kamen.

Wie eingangs erwähnt, war es uns auch wichtig, dass alle das Vereinsleben kennenlernten. Im Schnupperkurs war auch eine Verpflegungspauschale und die Möglichkeit, bei uns zu übernachten, enthalten. So wurde ausgiebig Werwolf, Tischtennis und Billiard gespielt und unsere Nachbarn beim Osterfeuer besucht.

 

Holger war bei der Kunstflug-Weltmeisterschaft dabei

Nachdem Holger erst im letzten Jahr in die Wettbewerbsszene eingestiegen ist, durfte er bereits in diesem Jahr als Nachrücker in der Advanced mit nach Zbraslavice in Tschechien fahren, um an der Kunstflug-WM teilzunehmen.
Im Gegensatz zu dem Rest unsere Kunstflugmanschaft, die nach der DM eine Pause bekam, hatte Holger nur eine kurze Pause, bevor es für ihn gleich weiter nach Tschechien ging. In insgesamt fünf Durchgängen bewies er sein Können, obwohl es bei den hohen Temperaturen gar nicht so einfach war, kopfüber einen klaren Kopf zu behalten. Nachdem er sich in den ersten beiden Durchgängen noch im vorderen Drittel des Teilnehmerfeldes platzieren konnte, hatte er leider bei den letzten drei Durchgängen etwas Pech. Am Ende belegte er den 25.Platz von insgesamt 35 Teilnehmern, welcher für die erste WM-Teilnahme trotzdem eine super Platzierung ist.
Holger hat übrigens in Zbraslavice Blut geleckt und möchte nächstes Jahr zur WM nach Rumänien fahren!

Erfolgreiche Teilnahme für Holger bei der Kunstflug-DM

Unsere Kunstflugmannschaft brach einem Monat nach dem SalzmannCup wieder Richtung Schwäbische Alb auf, dieses mal nach Hayingen, wo die 24. Deutsche Meisterschaft im Segelkunstflug ausgetragen wurde. Für Nora und Holger war es die erste DM, für Philipp die erste nach einer 14 jährigen Pause. Die SZD 59 des Fördervereins Rheinland-Pfalz wurde eingepackt, Zelte und alle anderen Campingutensilien zusammengetragen – zur Verstärkung kamen noch Kai und Thorben mit – und los ging es Richtung Süden! Obwohl das Wetter zu anfangs noch etwas durchwachsen war, konnte in der Unlimited die maximale Anzahl von sechs Durchgängen und in der Advanced fünf Durchgänge geflogen werden.

Aber von Anfang an:

Die ersten Trainingsstarts waren unerwartet schwierig – die Box war nicht parallel zum Flugplatz ausgerichtet und da die Schlepper den Kunstfliegern einen Rundflug im F-Schlepp gönnten, war der ein oder andere zu anfangs ein bisschen desorientiert. Nora wurde beim Eröffnungbriefing zum Pilotensprecher der Advanced gewählt – musste aber kaum was machen – und alles andere wurde besprochen.

Holger und Nora traten in der Wettbewerbsklasse Advanced an und Holger konnte sich bereits bei seinem ersten Flug im vorderen Feld platzieren, während Nora leider ein bisschen Pech hatte und im hinteren Mittelfeld landete. In den weiteren Durchgängen arbeiteten sich die beiden weiter nach vorne und Holger konnte – bei einem knappen Rennen an der Spitze – zwischenzeitlich sogar die Führung übernehmen. Philipp startete als alter Kunstflughase in der Unlimited, nachdem er zwar in den letzten Jahren fleißig Segelflieger zum Kunstflugschein gebracht, aber selbst kaum Kunstflug für sich gemacht hatte (sein Motto: „man soll nicht übertrainiert zu einem Wettbewerb fahren“). Auch er hatte bei der Free Known etwas Pech und musste sich mit dem vorläufig vorletzten Platz begnügen. Im Wettbewerbsverlauf konnte er zwischenzeitlich noch zwei Plätze gut machen, rutschte im letzten Durchgang aber leider wieder einen nach hinten. Philipp ist aber trotzdem sehr zufrieden und ist außerdem der festen Überzeugung, dass er von allen Teilnehmern am meisten Spaß gehabt hätte 🙂 In der Advanced war es weiterhin spannend und erst im letzten Durchgang entschied sich das Rennen. Holger konnte bei seiner ersten DM den dritten Platz belegen! Nora konnte sich durch ihr konstante Leistung auf den zehnten Platz vorarbeiten und ist mit ihrer Leistung ebenfalls sehr zufrieden. Neben Regenpausen, in denen das Umland mit dem Mountainbike erkundet, Spieße für den Grill gebaut (sonst passen da so schlecht ganze Hähnchen drauf 😉 ) und Badeeinheiten im Pool genossen wurden, wurden auch kleine Ausflüge mit der Muffe gemacht, die zu Besuch kam, um die Adler zu unterstützen.

PS. Holger ist übrigens froh, dass er nicht in der Avanced erster geworden ist, weil das den Zwangsaufstieg in die Unlimited bedeutet hätte und er erst letztes Jahr mit Wettbewerben begonnen hat.

Wer einen kleinen Eindruk von der DM bekommen möchte, sollte sich dieses sehr sehenswerte Video von Benedikt Lang angucken:

Abfliegen 2017

Gestern fand unser traditionelles Abfliegen statt! Eigentlich ist für das Abfliegen immer ein Ziellandewettbewerb geplant – den wir aber aufgrund des Wetters canceln mussten. Durch den vielen Regen der letzten Zeit wollten wir nicht die Winde auf den Flugplatz fahren , da wir unsere schöne – wenn momentan auch nasse – Grasspiste nicht überstrapazieren möchten. Leider war die Wolkenbasis nicht so hoch, dass sich ein F-Schlepp-Betrieb gelohnt hätte, und stattdessen haben wir mit der Wartung der Flugzeuge angefangen. Zwischendurch wurden Starts mit unserer Muffe gemacht, die gestern ausgiebig Frischluft schnuppern durfte. Als es anfing zu nieseln (glücklicherweise erst mit dem Einbruch der Dämmerung) begann der gemütliche Teil des Abends. In unserem „Knöfchen“ gab es Filme und Bilder mit den Highlights der Saison und es wurde bis in die Nacht viel gelacht und Pläne fürs nächste Jahr geschmiedet. Jetzt hoffen wird darauf, dass man am nächsten Wochenende trotzdem nochmal fliegen kann…

Wunderschöner erster Oktober

Am ersten Oktober konnten wir das sehr schöne Herbstwetter genießen. Nach dem ganzen Regen – der Platz ist entsprechend nass – tat uns ein bisschen Sonne sehr gut (leider war es nach dem Tag mit der Sonne wieder vorbei). Aufgrund des matschigen Platzes trauten wir uns nicht mit der Winde darauf zu fahren und entschieden uns für den F-Schlepp Betrieb. So ging es mit der ASK 21 und der LS4 an den Start und danach in die Luft. Es war sehr schön ruhig und die Wetterbedingungen ermöglichten es sogar, dass einige von uns die Glorie der Piloten sehen konnten (siehe oben). Wer einen kleinen Eindruck vom Wetter haben möchte, muss sich das Video angucken!