Manchmal möchte man ein bisschen Abwechslung vom Fliegen im Flachland…

… und die bekommt zum Beispiel in den südfranzösischen Alpen. Hierbei handelt es sich mehr um Fliegerurlaube, weniger um durchorganisierte Ferienlager. Jeder der möchte kann mitkommen und die Zeit dort genießen. Unsere Flieger lassen es sich dort gut gehen und leben „wie Gott in Frankreich“.

 

Osterferien

In den Osterferien gibt es zwei Gruppen. Das liegt nicht daran, dass sie nicht zusammen Urlaub machen wollen (das machen sie im Sommer s.u.), sondern die einen können den Beginn der warmen Jahreszeit kaum abwarten und fahren nach Fayence. Die anderen mögen den einfacheren Einstieg in die Alpen und – wenn die Osterferien früh im Jahr liegen – die Möglichkeit, einen flugfreien Tag auf der Skipiste zu verbringen.

Fayence

Fayence liegt in der Nähe der Côte d’Azur und deswegen ist es dort im Frühjahr schon relativ warm. Das kommt vor allem der Bodenmannschaft entegegen, die keine Lust mehr auf Winter hat. Als Flieger hat man den Vorteil, dass man nicht sonderlich hoch sein muss, um auf der einen Seite verschneite Berge und auf der anderen Seite das Mittelmeer zu sehen.

Sisteron

Sisteron bietet einen leichten Einstieg in die Alpen. Diese Stadt kennen manche vielleicht aus dem Geschichtsunterricht, weil Napoleons Marsch aus der Verbannung zurück nach Paris von dort aus eine Erfolgsstory wurde. Sisteron liegt im Durance-Tal und der Flugplatz hat zwei Hausberge, vor denen man schnell die Höhe erkurbeln kann, um sich zum Parcour aufzumachen.

 

Sommerferien

In den Sommerferien geht es für uns immer nach Aspres sur Buech. Aspres liegt ca. eine Autostunde südlich von Grenoble. Die Gegend hat quasi eine „schön-Wetter-Garantie“. Hier kann man als Anfänger super in Ruhe seine ersten Flugversuche am Hang veranstalten und als erfahrener Pilot leicht in die höher gelegenen Teile der Alpen fliegen. Hier genießen wir auch den Luxus, dass nicht nur der Campingplatz mit Schatten spendenden Bäumen direkt am Flugplatz ist, sondern auch noch ein kleines Freibad.  Es ist also nicht zu heiß und wer möchte, kann im Piscine abtauchen. Abends wird meistens gegrillt und der nächtliche Sternenhimmel genossen (der ist phänomenal – nicht umsonst ist auf dem nur wenige Kilometer entfernten Pic de Bure ein Observatorium). Wenn man einen Ruhetag vom Fliegen braucht, gibt es sehr schöne Wanderstrecken in den umliegenenden Tälern/Bergen.