Aufgrund der guten Ergebnisse beim SalzmannCup 2017 hat unsere Kunstflugmannschaft bestehend aus Nora, Holger und Philipp Blut geleckt, sodass sie sich auch in diesem Jahr wieder auf den Weg gemacht haben. Diesmal ging es nach Albstadt-Degerfeld (wie der Name schon sagt, liegt der Flugplatz auf der Schwäbischen Alb), wo unsere Flieger sich wieder um alle Achsen drehten, um möglich viele Punkte zusammeln.  Angereist wurde in zwei Etappen, wobei Kai, Philipp und Nora die Vorhut bildeten und bereits Dienstags losfuhren. Am Mittwoch konnten sie noch ein paar Trainingsstarts absolvieren – Philipp hatte zu diesem Zeitpunkt drei, sodass er die Anzahl seiner Trainingsflüge  fast verdoppelte – während Holger unibedingt erst Mittwochabends mit Thorben und Anna-Laura nachkommen konnte. Auf der Fahrt dorthin bekam er bereits die Nachricht, dass der Startbegin  auf sechs Uhr morgens gelegt wurde, und dass er die Startnummer vier haben würde. Nicht gerade glücklich darüber (das Navi sagte eine Ankunftszeit gegen halb zwei Uhr morgens an), versuchte er im Auro bereits ein bisschen zu schlafen, um möglichst ausgeschlafen in den Wettbewerb zu starten.

Am nächsten Morgen ging es tatsächlich morgens pünktlich los, sodass die komplette Advanced ihre Free Known fliegen konnte. Nach dem ersten Durchgang waren Holger und Nora angesichts der Umstände zufrieden und die SZD wurde für Philipp, der in der Unlimited startete, wieder an den Start geschoben. Mit Startnummer zwei gehörte er zu den einzigen beiden Piloten, die ihre Free Known an dem Donnerstag fliegen konnte. Gegen 10 Uhr zogen Wolken in die Box und die Basis war für F-Schlepps aus 1250m Höhe nicht hochgenug. Die Zwangspause wurde für das ein oder andere Nickerchen genutzt, weil die Hoffnung bestand, dass es später noch weiter gehen würde. Leider wurde der Flugtag später – nach einem kurzen Schauer – neutralisiert. Zu früh, wie sich herausstellte, weil danach wieder perfektes Kunstflugwetter herrschte.

Am Freitag ging es erst um acht Uhr los und, damit auch eine Wertung in der Unlimited zustande kommende konnte, wurden gesplittete Programme geflogen. Nachdem die Unlimited durch war, konnte auch die Advanced noch eine Runde trunen. Holger und Nora konnten deutlich Plätze gut machen, Philipp konnte einen Platz im unteren Drittel erreichen (Spoiler: und halten!). Abends beim Briefing wurde der Startbeginn für den Samstag wieder auf sechs Uhr angesetzt, in der Hoffnung, dass die Unlimited die Free Known fliegen könnte. Da Philipp seine bereits geflogen war, freuten sich die Hegenscheider, ausschlafen zu können.

Am Samstag waren die Hegenscheider produktiv. Im Schnelldurchlauf: Nora und Holger in der Advamced und Philipp in der Unlimited konnten jeweils noch ein Programm fliegen (jeweils gesplittet), es wurden die Geschenke für die Organisatoren, Helfer und Schlepppiloten gebastelt und die SZD fahrtauglich verstaut, um möglichst wenig Arbeit am Sonntag zu haben. Abends gab es ein italienisches Abschiedsbuffet und eine Menge Anekdoten aus den letzten Jahren (Dank vieler Fliegerfreunde, die einiges auf Lager hatten).

Am Sonntagmorgen wurden wortwörtlich die Zelte abgebrochen und alles zusammengepackt, bis die Siegerehrung begann. Philipp konnte zwischen all den Föxchen und Swiften den 18.Platz erreichen, Nora wurde in der Advanced sechste, und Holger konnte in der Advanced seinen zweiten Paltz vom Vorjahr wiederholen. Herzlichen Glückwunsch ihr drei! Außerdem konnten sie zusammen mit Noah und vor allem durch Moritz die Teamwertung als Looping Louies gewinnen.

Am 04.07.2018 beginnen die Deutschen Meisterschaften im Segelkunstflug in Hayingen und unsere Kunstflieger sind wierder mit dabei. Dann heißt es: Daumen drücken!!!